FAQ

 

Wie sicher ist die Vorsorgeimmobilie?

Sie erwerben einen realen Eigentumsanteil mit Grundbuchlicher Eintragung. Der Betreiber wird unter sorgfältigen Gesichtspunkten ausgewählt und garantiert für die nächsten 20 Jahre regelmäßige Mieteinkünfte. Sie erhalten ein „Rundum-sorglos-Paket".

 

Handelt es sich um eine Beteiligung / KG / Genossenschaft?

Nein.

 

Was sind Pflegestufen / Pflegegrade?

Pflegegrade (früher Pflegestufen) sind Einstufungskategorien (Pflegegrad 1-5) für pflegebedürftige Menschen anhand derer die Pflegekassen Pflegegelder bezahlen.

 

Mit welchen Nebenkosten muss ich beim Erwerb einer Vorsorgeimmobilie rechnen?

Grundsätzlich ist die Grunderwerbssteuer in Höhe von 3,5% bis 6,5% des Kaufpreises zu zahlen. Die Notar- und Gerichtskosten liegen bei ca. 1,5% des Kaufpreises. Diese Kosten sind in einer individuellen Beispielrechnung eingebunden und können Ihnen objektbezogen dargestellt werden.

 

Kann ich mit einer Vorsorgeimmobilie Steuern sparen?

Ja. Im Rahmen der Abschreibungen und Werbungskosten können Sie die Investition steuerlich absetzen. Zu beachten ist jedoch die ausgesprochen positive Einnahmensituation, diese führt trotz Abschreibungen oft zu einer zusätzlichen steuerlichen Belastung. Für Kapitalanleger die bessere Situation.

 

Gibt es auch Angebote in …?

Bei der Standortauswahl steht in erster Linie die regionale Demographische Entwicklung im Fokus. Es ist viel entscheidender bei der Vorsorgeimmobilie eine nachhaltige Vermietbarkeit zu erreichen als eine 1A-Lage unter konventionellen Gesichtspunkten. Die angebotenen Objekte sind an renditeoptimierten Standorten angesiedelt.

 

Kann ich meine Vorsorgewohnung selbst beziehen?

Im Prinzip ja - Sie erhalten als Erwerber einer Vorsorgewohnung ein bevorzugtes Belegungsrecht, das sich auf den Betreiber des Hauses bezieht. Ein konkreter Anspruch auf Ihre Vorsorgewohnung als Bezugsrecht besteht jedoch nicht, da der jeweilig aktuelle Belegungsplan über den persönlichen Interessen steht. Vielmehr ist aber die Sicherheit für Sie gegeben, aus den Einnahmen Ihrer Vorsorgewohnung heraus sich einen Pflegeplatz in Ihrem unmittelbaren Umfeld zu suchen. Die Vorsorgewohnung ist somit als Investment und weniger als Eigennutz zu sehen.

 

Was ist ein Betreiber?

Der Betreiber ist ein Dienstleister, wie z.B. das Deutsche Rote Kreuz, die Caritas, CasaReha oder andere private Anbieter, der sich um die zu pflegenden Mitmenschen kümmert. Das Geschäftsmodell besteht darin, langfristig Vorsorgeimmobilien anzumieten, um die Pflege oder das Betreute Wohnen anbieten zu können.

 

Was passiert, wenn ein Betreiber ausfällt (Insolvenz)?

Da bei der Insolvenz eines Betreibers noch alle Substanzwerte des Pflegeheimes vorhanden sind und das Pflegepersonal, einschließlich der (monatlich) zahlenden Bewohner, noch „vor Ort“ sind, würde ein anderer Betreiber eingesetzt werden, der den Betrieb übernimmt.

 

Gibt es finanzielle Fördermöglichkeiten?

Ja. Nach dem SGB XI erhält jede Ambulante und/oder Stationäre Pflegeeinrichtung, die die Voraussetzungen erfüllt, einen Versorgungsvertrag. Hieraus werden unterschiedliche Fördermittel an den Betreiber erbracht.

 

Was geschieht nach 20 Jahren, wenn der Pachtvertrag ausläuft?

Zunächst haben die Betreiber die Möglichkeit, die Verträge um zweimal 5 Jahre zu verlängern. Angesichts der Tatsache, dass der Bedarf an Pflegeeinrichtungen über die nächsten Jahrzehnte noch weiter steigen wird, ist davon auszugehen, dass diese Verträge noch über den heutigen Stand hinaus mehrfach verlängert werden.

 

Kann ich die Vorsorgeimmobilie über meine Hausbank finanzieren?

Ja. Hierbei ist jedoch zu berücksichtigen, dass einige Banken sich bei der Finanzierung schwer tun. Dies liegt meistens daran, dass das Objekt nicht im unmittelbaren Umfeld der finanzierenden Bank liegt und dadurch die Bewertung erschwert wird. Manchmal sind die Mitarbeiter des Finanzinstituts schlichtweg nicht mit dem Konzept vertraut oder wollen Ihnen lieber eigene Anlageprodukte schmackhaft machen. Banken, die in der Nähe einer Vorsorgeimmobilie ansässig sind, finanzieren diese sehr gern, da keine andere Immobilie so langfristig gesicherte Mieten und Wertstabilität liefert. Wir arbeiten mit einigen Banken zusammen, die die Objekte eingewertet haben und Ihnen gerne individuelle Angebote erstellen.

 

Was gibt es bei der Nebenkostenabrechnung zu berücksichtigen?

Hiermit haben Sie als Eigentümer nichts zu tun. Ein Verwalter kümmert sich um alle anfallenden Abrechnungen.

 

Was ist, wenn meine Vorsorgewohnung leer steht?

Sie erhalten Ihre Mietzahlungen weiter. Der Betreiber verpflichtet sich, das komplette Leerstandsrisiko zu übernehmen und sich um die Neuvermietung zu kümmern. Dies beinhaltet auch die Instandhaltung und Renovierung der Vorsorgewohnung.

 

Kann ich die Vorsorgewohnung wieder verkaufen?

Ja. Da es sich um grundbuchlich besichertes Eigentum handelt, können Sie die Vorsorgewohnung jederzeit veräußern. Zu berücksichtigen sind jedoch Anlaufkosten aus dem Erwerb, die sich amortisieren müssen.

 

Was ist wenn ich in finanzielle Not gerate und die Vorsorgewohnung schnell verkaufen muss?

Sprechen Sie uns direkt an, da wir den Markt kennen und für Sie die beste Lösung schnell erarbeiten können.